Zwischen Selbstausbeutung und Exzess

yuhrtycolIn einem Interview mit der “Wirtschaftswoche” wirft der österreichische Jugendforscher Bernhard Heinzlmaier einen kritischen Blick auf die Jugend in unserer durchökonomisierten Gesellschaft. In einer “totalen Herrschaft des Marktes” führe der Umbau des “Bildungssystems nach den Bedürfnissen der Wirtschaft” zu einer regelrechten “Verblödung“. Während Jugendliche verstärkt in eine Rolle als “Arbeitsmensch, der sich nach Werten wie Askese, Leistung, Konkurrenz, Verzicht zu richten hat”, gedrängt würden, käme der Freizeit vor allem die “kompensatorische Funktion” zu, “das Arbeitsleid zu vergessen”. Schön, das in einem renommierten Wirtschaftsmedium lesen zu können!