Zeitenwende en masse

KommunikationIm Gespräch mit dem Fachblatt „Horizont“ erläutert Unilevers globaler Marketing- und Kommunikationsboss Keith Weed seine durchaus überzeugende Prophezeiung von der „Ablösung der Massenkommunikation durch eine personalisierte Kommunikation auf Massenbasis“. Einmal mehr geht es auch um mehr Relevanz, aussagekräftige Daten und emotionale Bindung. Weed fordert „Bedeutsamkeit für Menschen“ anstelle des überholten „Marketings für Konsumenten“. Unilever wolle dabei nicht weniger als „Beziehungen mit einer Milliarde Menschen aufbauen“ und dazu „individuell mit ihnen interagieren“. Aus meiner Sicht ist das dem britisch-niederländischen Konsumgüterriesen mit rund 400 Einzelmarken auf mittlere Sicht zumindest mit Abstrichen sogar zuzutrauen. Übrigens steht Abonnenten auch die Komplettfassung des schon in der kurzen Version impulsträchtigen Interviews zur Verfügung.