Walmart korrigiert

wlrtnt14jkhbvIn seinem gut etablierten Blog kommentiert Lou Hoffman, der Boss der gleichnamigen US-amerikanischen PR-Agentur, den gepfefferten Kommunikationskonflikt des Handelsriesens Walmart und der “New York Times“. Im Stile eines Lehrers hat der Handelskonzern einen kritischen Beitrag der ehrwürdigen Tageszeitung korrigiert – so richtig schön von oben herab mit rotem Filzstift und etlichen bissigen Seitenhieben. Das hat etwas. Hoffman erinnert daran, dass große Marken in den Sozialen Medien inzwischen erheblich mehr Leser erreichen können als Journalisten in ihren klassischen Presseerzeugnissen. Tatsächlich haben sich die Machtverhältnisse selbst im Meinungsmarkt grundlegend verschoben. Zudem, so der Agentur-Chef, habe sich der Walmart-Beitrag als ziemlich wirkungsvolle Maßnahme zur Markenprofilierung herausgestellt und werde in Zukunft etliche Nachhahmer finden. Gut möglich. Gleichzeitig geht wohl die Diskussion um die künftige Rolle des Journalismus in die nächste Runde.