Vertraute Kritiker

Telepolis” hat ein äußerst interessantes Gespräch mit Uwe Krüger vom Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig über sein neues BuchMeinungsmacht”  zur “kognitiven Vereinnahmung” von Journalisten veröffentlicht. Darin geht es um den großen Einfluss der Eliten auf die Medien und die fehlende Distanz führender Journalisten zu den Mächtigen. Anlass ist eine umfassende Studie, die “gewaltig am pluralistisch-demokratietheoretischen Medienverständnis rüttelt”. So stellte Krüger fest, dass die Journalisten “ganz auf Linie mit den Eliten” liegen und “sogar klassische Propagandatechniken” benutzen.

Nach dem Autoren und Journalisten Marcus Klöckner, der das ausführliche “Telepolis”-Gespräch mit Krüger führte, sollte das Werk “zu einem Standardwerk in der Journalistenausbildung und in den Redaktionen werden”. Schön wär’s …