Verkehrserziehung nicht zu retten?

nuelnvekr14ijhgvcEin Autofahrer mit seinem Kind auf der Rückbank übersieht beim Abbiegen ein viel zu schnell entgegenkommendes Fahrzeug: zwei kleine Fehler, die Menschenleben kosten. Diese leider alltägliche Situation greift ein in klassischen und Sozialen Medien gleichermaßen vielbeachtetes Video zur Verkehrserziehung aus Neuseeland auf. In dem Spot “Mistakes” kommt es vor dem unvermeidbaren Zusammenprall zu einem kunstvoll eingeflochtenen fiktiven Dialog zwischen den beiden Fahrern – hier der Raser, dort der Unaufmerksame. “Der Film über die fatalen Folgen kleiner Unaufmerksamkeiten im Straßenverkehr trifft offenbar einen Nerv”, schreibt der “Spiegel“. Der “taz” ist vor allem “besonders die allgegenwärtige Stille und effektvolle Entschleunigung” aufgefallen, die “ein atmosphärisches Unbehagen” erzeuge, wie man es sonst nur aus Horrorfilmen kenne. Buchstäblich erschreckend gut gemacht.