Die alten Jungen

„Die Digitalisierung und die daraus erwachsende Jugendkultur stellen erstmals die gesamten gesellschaftlichen Strukturen nachhaltig auf den Kopf“, schreibt der junge Münchner Unternehmensberater und Autor Philipp Riederle stellvertretend für die „Digital Natives“ der „Generation Y“ auf seiner Website. Alles anders, alles neu, möchte man meinen. Wer Mehr …

Flatrate-Performance in der Crowd

Die “Zeit” hält unter dem leicht abgestandenen Titel “Das neue Normal” einen hervorragenden wissenschaftlichen Gastbeitrag mit insgesamt 17, in ihrer Klarheit und Kompaktheit erfrischenden Thesen zu den gesellschaftlichen Auswirkungen der Online- und Mobilkommunikation sowie der Sozialen Medien in unserer dauervernetzten Welt (“permanently online, permanently connected”) Mehr …

Zeichen hoch hinaus

Die „Zeit“ schreibt über „102 Etagen Leben“, hier verbinde die Zeichnerin Katharina Greve „die pointierte Unmittelbarkeit des Einbildwitzes auf erfrischende Weise mit dem Potenzial der längeren Bilderzählung“ und werde mit einiger Gewissheit „die Grenzen der Kunstform formal erweitern“. Das mag ein wenig gestelzt und überhoben Mehr …

Vertrackte Zeiten

Einen interessanten Beitrag zur Diskussion um den verstärkten Trend zur permanenten Selbstvermessung und Selbstoptimierung bringt die “Süddeutsche Zeitung” mit Jan Willmroths Beitrag “Regieraum des Lebens“. Zunächst gehe es bei “Self Tracking” und “Quantified Self” um eine gesündere Lebensführung und ein besseres Miteinander, aber “die Grenze Mehr …

Selbst ist das Netz

Keiner weiß so ganz genau, wie das mit der digitalen Revolution weitergeht. Deutschlands wohl prominentester Internet-Vordenker, Sascha Lobo, bringt in seiner “Spiegel”-Kolumne eine ganze Reihe an bemerkenswerten Gedanken zum Phänomen der sogenannten Selfies und ihrer Rolle beim Entstehen und Ausweiten der “Überwachungsgesellschaft“. Wir alle seien Mehr …

Zwischen Selbstausbeutung und Exzess

In einem Interview mit der “Wirtschaftswoche” wirft der österreichische Jugendforscher Bernhard Heinzlmaier einen kritischen Blick auf die Jugend in unserer durchökonomisierten Gesellschaft. In einer “totalen Herrschaft des Marktes” führe der Umbau des “Bildungssystems nach den Bedürfnissen der Wirtschaft” zu einer regelrechten “Verblödung“. Während Jugendliche verstärkt Mehr …