Stress lass nach

srewtebld15tgf“Die Kunst des Ausruhens ist ein Teil der Kunst des Arbeitens”, wusste schon John Steinbeck. Das Atemholenkönnen und die vielbeschworene Work-Life-Balance sind für viele Arbeitgeber und Personaler entscheidende Qualitäten für angehende und erst recht langjährige Fühungskräfte. Die Crux dabei: “Selbst auf dem Buddhaweg machen sich Menschen selbst Stress”, wie es der japanische Zen-Meister Kodo Sawaki einmal ausdrückte. Das Fachmagazin “ManagerSeminare” hat jetzt die wichtigsten Ergebnisse der “Trendstudie – Weiterbildungsszene Deutschland 2015”  veröffentlicht. Eine der Kernaussagen lautet tatsächlich: Führungskräfte stünden so unter Druck, dass Weiterbildung selbst und die Stärkung der Selbst- und Stresskompetenz wiederum zum Stressfaktor werden.

Vielleicht fahren wir mit Friedrich Dürrenmatts “Mittel gegen die Managerkrankheit” am besten: “Stecke mehr Zeit in deine Arbeit als Arbeit in deine Zeit.” Klingt aber irgendwie auch schon wieder verdächtig nach etwas, worin man tunlichst gut sein sollte. Oder doch nur nach einem guten Ansatz für eine Coachingsitzung? Nun denn …