Pitchen bis zum Abwinken

pthpra14hjgcDer klassische Weg zum größeren Auftrag für Agenturen in Werbung und PR führt über den sogenannten Pitch. Dabei entwickeln die teilnehmenden Agenturen auf Basis eines Briefings ein mehr oder minder fertig ausgearbeitetes Konzept, häufig bereits mit grafischen Entwürfen oder umsetzungsreifen Ideen für Kampagnen und Maßnahmen. Der Aufwand ist in der Regel immens, das Honorar hingegen schmal oder auch gar nicht vorhanden. Die meisten Marktteilnehmer akzeptieren solche Ausschreibungen – bei fairen Chancen auf Erteilung des Auftrags. Allzu oft aber ziehen die vermeintlichen Auftraggeber die Kandidaten über den Tisch, zum Beispiel mit Scheinausschreibungen oder skrupellosem Ideenklau. Auf Initiative der Gesellschaft Public-Relations-Agenturen (GPRA) soll die neue Internetplattform Pitchblog vor schwarzen Schafen schützen und “einen Beitrag zu einer professionellen sowie fairen Pitch- und Ausschreibungskultur leisten”. Betreut werden soll die Plattform für “Fälle von unlauteren Pitch-Verfahren und schrägen Vergabeentscheidungen” von einem Medienanwalt. Klingt fair.