Nativ naiv

BILDblog“, das bekannteste deutsche “Medienwächtermedium”, hat gestern auf einen Beitrag eines “bloggenden Medieninformatikstudenten” aus Dresden zum vermeintlich grundlegenden und unauslöschlichen Unterschied zwischen sogenannten Digital Natives, also von Kindesbeinen an mit dem Internet vertrauten Menschen, und dem großen Rest der Menschheit hingewiesen. Den Text unter dem Titel “Virtuelle Welt? Kenn ich nicht!” fand ich lesenswert, weil er die reichlich abgeschlossene Sichtweise eines jungen “Digitalers” beleuchtet – ansonsten in seiner Versteigung aber ziemlicher Unfug ist. Der Autor, der sich “EvlMnkey” nennt, behauptet doch glatt, ein Mensch über Vierzig könne nie wirklich verstehen, dass jemand “für Geschäftspartner ‘Herr Müller’, für seine Freunde ‘Peter’, für seine Frau ‘Schatz’ und für den Rest der Welt eben ‘xxx_tha_styla'” ist. Oh, da kenne ich aber einige Ältere, die das ganz gut hinbekommen. Es gibt eben auch bestens integrierte Digitale Einwanderer, haben die doch die “virtuelle Welt” erst erdacht und erbaut.