Nachwachsende Ernüchterung

wuwagrt14iujvcEinen nüchternen, aber unverzagten Blick auf die anhaltenden Schwierigkeiten deutscher PR-Agenturen bei Aufbau und Pflege einer Arbeitgebermarke werfen Anna Groos und meine sehr geschätzte frühere PR!NT-Kollegin Claudia Becker als Teilnehmerinnen am  Wettbewerb “#30u30” auf Initiative des “PR Reports“. In der gut aufbereiteten Beitragspräsentation geht es vor allem um das branchenweite Bild der “ausbeutenden Agenturen” und mangelnde Mitarbeiterzufriedenheit. Junge Talente, so heißt es dort, hätten hohe Ansprüche und “sehen Agenturen oft nur als Sprungbrett ins Unternehmen”. Konkrete Gegenmaßnahmen schlagen die Autorinnen ebenfalls vor, von “internen Barcamps” über ein “flexibles Bonussystem” bis zu Kooperationen mit Hochschulen und Aktionstagen für potenzielle Bewerber. Ich drücke die Daumen für den Wettbewerb!