Nachlese in Gold

Letzte Woche fand in Berlin der diesjährige  “Publishers’ Summit” mit der Verleihung der “Goldenen Vicoria” statt. In seinem pointierten Kommentar “Old School is the new Cool” für die “Horizont” zieht Roland Pimpl ein nachdenkliches Resümee. Die Veranstaltung sei insgesamt von der “ernüchternden Erkenntnis” geprägt gewesen, “dass die steigenden Online-Werbeerlöse in den meisten Fällen die sinkenden Umsätze in Print niemals werden auffangen können”. Dadurch aber könnten sich die Verlage “nach der digitalen Heilsgläubigkeit der vergangenen Jahre” endlich auf das besinnen, “was ihr Geschäft wirklich ausmacht”: die Inhalte und deren Bezahlung. Content is (mal wieder) king!