Monsterhafte Aufmerksamkeit

Alles nur inszeniert? Wohl eher nicht. Aber ausgesprochen professionell und klug reagiert haben die PR-Verantwortlichen in Sachen Krisen-PR auf die skurrile Entführung des goldenen Firmenkekses am Bahlsen-Stammhaus in Hannover durch einen Wiedergänger des Krümelmonsters aus der “Sesamstraße”. Das niedersächsische Familienunternehmen nahm das Ganze ebenso gelassen wie humorvoll und zeigte sich generös: Insgesamt 52.000 Packungen Butterkekse sollen an soziale Einrichtungen gespendet werden. Nach einem Bericht der “W&V” hat die Zeitschrift “Markt und Mittelstand” bei bislang fast 600 Beiträgen allein in deutschen Tages- und Wochenzeitungen – zudem fast durchgehend positiv – einen medialen Gegenwert in Höhe von über 1,7 Mio. Euro  ermittelt. Auch in den Sozialen Medien war die gewitzte “Kekserpressung” eines der Top-Themen. Jetzt können sich gemeinnützige Organisationen um einen Teil der schmackhafte Spende bewerben – weitere Resonanz on- und offline dürfte garantiert sein.