Ideen fürs Museum

rhanpcksumndlsEines meiner Lieblingsbücher – “Schnee” – stammt von ihm: Orhan Pamuk. Zu seinem Roman “Museum der Unschuld” hat der türkische Nobelpreisträger vor rund einem Jahr “eine der seltsamsten Parallelaktionen in der Kultur der Gegenwart” umgesetzt, wie die “Süddeutsche Zeitung” schreibt: Er hat in Istanbul eben dieses Museum verwirklicht, als “begehbarer Roman” verstanden oder als “Denkmal vom Ich, vom Du und seiner Überfülle dazwischen“. In der “Horizont” schreibt Santiago Campillo-Lundbeck jetzt über das Museum als “Inspiration für kreatives Marketing” und als “Geniestreich”, der “demonstriert, wie radikal sich ein Traditionsprodukt wie ein Buch neu definieren lässt”. Ab ans Goldene Horn!