Medialer Aderlass

Der Umbruch der Medienlandschaft und die Krise der Druckmedien spitzen sich weiter zu. Während das Stadtmagazin “Prinz” nur noch online veröffentlicht werden soll (der Ableger “Prinz Top Guide” soll weiterhin gedruckt erscheinen), wurde für die altehrwürdige “Frankfurter Rundschau” wegen sinkender Absatzzahlen und schwindender Werbeeinnahmen Insolvenz angemeldet.

Ein Twitter-Nutzer ist sich sicher, dass jetzt  “die am lautesten übers Ende der Rundschau jammern, die Qualitätsjournalismus zum Nulltarifwollen”. Die “taz” spricht in einem Kommentar sogar von einem “historischen Einschnitt”. Das Blatt sei “die erste Qualitätszeitung, die in Deutschland Insolvenz angemeldet hat”. Und werde “wohl nicht die letzte bleiben”. Immerhin, kommentiert ein anderer Twitterer, ließen die ersten Nachrufe darauf schließen, “dass der ‘Frankfurter Rundschau’ eine glänzende Vergangenheit bevorsteht”. Wenn das mal kein Trost ist.