Lehrreicher Affentanz

„Aus Filmen lernen heißt fürs Leben lernen“, titelte einmal die „Welt“. Wie wohl die meisten Menschen gehe ich in erster Linie ins Kino, um gut unterhalten zu werden. Nebenbei erhoffe ich mir thematische Anregungen und kreative Inspiration, auch für meinen Beruf. Kaum ein Streifen hat mich zuletzt mehr bewegt als “The Square” (siehe Ausschnitt aus der Vorschau), der streckenweise das Zeug zum Lehrfilm für Kommunikation hat. Die vielfach ausgezeichnete europäische Koproduktion, die Kritiker bereits „zum absoluten Pflichtprogramm“ für Kunstschaffende zählen, ist nicht nur eine ebenso treffende wie bittere Gesellschaftssatire, sondern hat da noch diese eine, wirklich schmerzhafte, „grandiose Episode, die Filmgeschichte machen wird“: Ein Performancekünstler, dargestellt vom fantastischen Terry Notary, geriert sich bei einem überkanditelten Sponsorenbankett als wilder Affe und versetzt das feine Publikum mit seinem Imponiergehabe und seiner ungezähmten Aggressivität in lähmende Angst. Selbst erfolgsverwöhnte Alphamännchen der Oberen Zehntausend haben dem im Grunde nichts entgegenzusetzen und knicken ein. Vermutlich noch nie habe ich eine so überzeugende Darstellung zu Machtspielen in der Kommunikation und zur möglichen Rolle von Lauten und Körpersprache gesehen. Alleine wegen dieser „Szene, über die seit Monaten die ganze Filmwelt redet“, lohnt sich der Gang ins Kino – bloß nicht verpassen!

Großes Foto: Alamode Filmverleih