Klangvolles Ende einer Freundschaft

GämsendämmerungWer etwas über zwischenmenschliche Beziehungen lernen will, könnte den ziemlich genau vor zwei Jahren erschienenen Beitrag „Sozialpsychologie: Die Gesetze der Freundschaft“ im Magazin „Spektrum“ lesen. Oder er gönnt sich einen Theaterbesuch und sieht sich das ganz und gar nicht dumme, Ende 2015 uraufgeführte bayerische Musical mit dem allerdings nicht sehr glücklich gewählten Titel „Gämsendämmerung“ an (alles andere hingegen kann rundum überzeugen). Darin erzählen insgesamt acht Schauspieler respektive Sänger und vier Musiker mit tollen Liedern vor wunderbarer Kulisse ganz frisch die Geschichte des legendären Wildschützen Georg Jennerwein und seines besten Freundes, Josef Pföderl. Die Freundschaft endet tragisch, und auch die Liebe zwischen Mann und Frau steht zwischen Lüge und Täuschung, Vertrauensbruch und Verrat auf verlorenem Posten. Denn wie ein Artikel in der „Freundin“ ganz richtig bemerkt: „Nichts schmerzt so sehr wie eine Verletzung, die uns ein geliebter Mensch zugefügt hat.“