Journalistischer Freiraum

Nach der StudieTanz auf zwei Hochzeiten” von Thomas Koch, Romy Fröhlich und Magdalena Obermaier von der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität sind rund 40 Prozent der freien Journalisten in Deutschland zugleich im Public-Relations-Segment tätig. Dadurch ergibt sich in der Regel zwangsläufig ein Rollenkonflikt und ist die journalistische Unabhängigkeit zumindest gefährdet. So warnen die Autoren vor Verheimlichungstendenzen und einer schleichenden „Deprofessionalisierung des Journalismus“. Angesichts der Dimension des Problems bin ich schon jetzt gespannt auf weitere Untersuchungen zum Thema. Sonst wächst weiter zusammen, was nicht zusammengehört.