Journalistischer Fairnesspreis

Das Medienthema “Zeitungssterben” hat nach dem Aus der “Financial Times Deutschland” und der “Frankfurter Rundschau” Hochkonjunktur. In einem Kommentar unter dem Titel “Fair Trade für die Schreiberlinge” auf “Spiegel Online” weist jetzt auch David Böcking auf die Gefahren für eine Gesellschaft hin, die qualitativ hochstehenden Journalismus nicht angemessen honoriert: Das Angebot an verlässlichen Informationen und sorgfältig recherchierten Enthüllungen nimmt über kurz oder lang dramatisch ab. “Qualität“, so Böcking, “gibt es im Netz auf Dauer genauso wenig umsonst, wie es für 3,99 Euro ein Pfund fair gehandelten Kaffee gibt.”  Von nix kommt eben auch online nix …