Inszeniert statt inspiriert

bwpkpaeokIn den sozialen Medien wird ein Bericht von “BMW.TV” über eine Überraschungsaktion für eine amerikanische Neuwagenkäuferin in der “BMW-Welt” in München insgesamt sehr positiv besprochen. Jetzt hat auch die “Horizont” über die “Fahrzeugübergabe der besonderen Art” als Coup zur Markeninszenierung berichtet – komplett unkritisch. Bei mir bleibt gleich in mehrfacher Hinsicht ein fader Beigeschmack, auch wenn mich die Grundidee durchaus überzeugt. Die Umsetzung finde ich letztlich eher unterkühlt und fantasielos, und die Berichterstattung im Haussender kommt mir “schulterklopferisch” und fast schon bräsig vor. Nach meinem Empfinden wurde hier weit weniger Liebe in das eigentliche Kauferlebnis als in dessen “sozialmediale Ausschlachtung” gesteckt. Dass man en passant auch noch stolz die Käuflichkeit von Markenerlebnissen nach Schema F demonstriert, passt da ins Bild einer weitgehenden Entzauberung. “Echt” wirken auf mich nur die Emotionen der “ergriffenen und restlos begeisterten” Kundin. Das macht das Ganze aber nicht besser.