Große Welt ganz klein

mbiesfegebMit dem Smartphone ist das so eine Sache: Einerseits nutzen es mehr und mehr Menschen als ständigen Zugang zur digitalen Welt, andererseits wird es als etwas ganz Persönliches betrachtet und erstaunlich eingeschränkt genutzt. Aus psychologischer Sicht kämen dem mobilen Endgerät sogar “stabilisierende Funktionen” zu, meinen die Marktforscher von Rheingold, während bei aller Angebotsfülle nur  “eine begrenzte Auswahl an Anwendungen zur Nutzung” komme und mobiles Marketing rasch als Verletzung der eigenen Autonomie gewertet werde. Jetzt kündigt das Institut eine Grundlagenstudie zum Thema an. Vielleicht dürfen wir uns ja auf eine Art “mobilen Goldstandard” freuen.