Gespielter Erfolg

Strategiespiel16ffeÜber die Gesellschaft zur Förderung Angewandter Betriebswirtschaft und Aktivierender Lehr- und Lernmethoden in Hochschule und Praxis, kurz Gabal, nahm ich gestern an einem “Erfolgsforum Strategieabend-Spiel” in München teil. Ausgehend vom Modell der “Engpasskonzentrierten Strategie” (EKS), sollten alle Teilnehmer die “eigene Strategie spielerisch aus- und überarbeiten” und vor allem an ihrer Positionierung und Zielgruppendefinition feilen. Trotz bunten Spielfiguren, Würfel, Karten und Spielbrett: ein Kinderspiel ist strategische Positionierung definitiv nicht. Zweifelsohne aber haben sich Lern-, Rollen- und Planspiele sowie sogenannte Serious Games in der Wissensvermittlung und in der Beratung sowie im Training und Coaching bei belegbarem Erfolg bewährt. Spielen ist nicht nur ein “dem Menschen innewohnendes Prinzip” (Edmund Burke), sondern unter Umständen auch “die einzige Art, richtig verstehen zu lernen” (Frederic Vester). In jedem Fall ist etwas Wahres daran, wenn Jacques-Yves Cousteau konstatiert: “Spielen ist eine Tätigkeit, die man gar nicht ernst genug nehmen kann.”