Ganz Europa auf einer Seite

rpmdnbdp15vvfImmer wieder scheinen in Europa nationale Interessen oder das, was dafür gehalten wird, dem Gemeinwohl und einer starken Union im Wege zu stehen. Da hat sich zumindest vordergründig seit Goethe nicht allzu viel geändert: “Und wer franzet oder britet, italienert oder teutschet, einer will nur wie der andre, was die Eigenliebe heischet.” Viele Experten sind überzeugt, dass ein stärkerer Zusammenhalt von uns Europäern schon am weitgehenden Fehlen europäischer Medien scheitert. Eine Zwischenetappe stellt “euro|topics” dar, die von der Bundeszentrale für politische Bildung herausgegebene, werktägliche europäische Presseschau. Das frei verfügbare, dreisprachige Angebot umfasst mehr als 300 Zeitungen, Magazine und Blogs aus den 28 EU-Ländern sowie der Schweiz und der Türkei. Viel, viel Stoff, aber der vermutlich schnellste Weg, um aktuelle Themen durch eine europäische Brille zu betrachten.