Events mit jeder Menge Pferdestärken

Die „Süddeutsche Zeitung” berichtet von einem „Lichtspektakel mit beeindruckenden Bühnenbildern“ und einem Amphitheater mit „schlau gewählter Architektur im Herzen eines 60.000 Quadratmeter großen Showareals“, in der „tz“ liest man von „Europas größtem Show-Portal“ mit „feinster Technik und einem unvergesslichen Mittendrin-Erlebnis“ und die „Bayerische Staatszeitung“ hebt auf die „visionäre Architektur inspiriert von der Natur“ ab. Als Münchner, der auch noch beruflich mit Veranstaltungen zu tun hat, muss man das wohl einfach gesehen haben. Auf Einladung der Eventagentur Realize konnte ich vor einigen Tagen „Equila“, die neue, überbordend inszenierte Pferde- und Akrobatikrevue, und vor allem den neu errichtenen „Showpalast München“ kennenlernen, der ein „touristisches Highlight“ in fast direkter Nachbarschaft zur „Allianz-Arena“ in Fröttmanning im Münchner Norden werden will.

Schon die nackten Zahlen lassen aufhorchen: 1.700 Sitzplätze, eine 40-mal-25-Meter-Bühne mit 600 qm großer LED-Wand, 550 Tonnen verbauter Stahl, und darum herum künftig eine Themen- und Erlebniswelt rund um Pferde für summa summarum 55 Millionen Euro. Hier wird geklotzt, und für viele Veranstaltungen dürfte zumindest in sehr weitem Umkreis schwer etwas Vergleichbares zu finden sein. Harri Paquin, neben Gaby von Zychlinski Realize-Geschäftsführer, schwärmt zu Recht von „einzigartigen Möglichkeiten“. Neben der tollen Technik und der ganzen Show waren es aber – wie bei jedem Event – vor allem die Menschen, die den Abend zu einem schönen Ereignis machten: Herzlichen Dank also der so sympathischen Truppe von Realize!

Der Showpalast München nach dem „Equila“-Spektakel von außen