Europäische Perspektive

eraflen14jhgDer ehrbare, aber bei nur 22.676 abgegebenen Stimmen spektakulär gescheiterte Versuch der Grünen, via Internetabstimmung erstmals eine europaweite Vorwahl ihrer Spitzenkandidaten abzuhalten, führt uns ein Kernproblem des politischen Europas vor Augen: Unsere Kommunikation funktioniert nicht europäisch! Bis heute haben sich keine europäischen Zeitungen oder Sender etablieren können. Es fehlt aber auch das passende Publikum. So fragt Matthias Krupa in der “Zeit“: “An welche Öffentlichkeit wenden sich die Kandidaten, wo doch eine gemeinsame europäische Öffentlichkeit erst in Ansätzen existiert?” Man könnte es so formulieren: Man sieht Europa vor lauter Ländern nicht. Politischer Diskurs verkümmert, wenn es neben Themen, Interessen und Bürokratie nicht auch verbindende prägende Akteure und Organisationen sowie mediale Vermittlung gibt. Europa als Idee braucht auch Stimme und Gehör. Und vor allem einen gemeinsamen Marktplatz, auf dem Meinungen und Kandidaten sicht- und hörbar werden und wirksam konkurrieren können.