Elterliche Fürsorge in der PR

pannzich8765ngMedien und Medienarbeit verändern sich rasant. Im “Spiegel” beschreibt Frank Patalong jetzt am Beispiel des Kunstbegriffs “Sharenting“, wie “PR-Themen in den Medien landen“, indem PR-Agenturen die zunehmende “Anfälligkeit von Medien für werbliche Botschaften” ausnutzen und Medien mit aufbereiteten Themen oder druckreifen Artikeln “ködern”. Das Ergebnis ist im Erfolgsfall eine Fülle an vermeintlich redaktionellen Beiträgen mit den immer gleichen, meist unüberprüften Argumenten der immer gleichen Experten. Mit Journalismus hat das Ganze nur noch oberflächlich zu tun. Das wirkungsvollste Gegenmittel sind mündige Mediennutzer, die kritischen, handwerklich sauberen Journalismus würdigen und letztlich auch honorieren.