Digital zum Rhetoriklehrgang an die West Coast

Sieben auf einen Streich! So wie dem tapferen Schneiderlein im berühmten Märchen erging es mir zwar nicht, aber immerhin vier Ziele konnte ich kürzlich gleichzeitig abdecken: eine universitäre Rhetorikschule mit einigen Besonderheiten durchlaufen, eine ebenso vielseitige wie leistungsstarke E-Learning-Plattform bis ins Detail kennenlernen, Selfie-Videos mit mir als Akteur produzieren und zu guter Letzt auch noch mein Englisch verbessern, schließlich schreibe ich häufig Texte und auch Reden in englischer Sprache. Möglich wurde dies durch meine Teilnahme am insgesamt fünfwöchigen, englischsprachigen LehrgangIntroduction to Public Speaking“ über die 2012 von zwei Stanford-Professoren gegründete und heute weltweit führende Online-Lernplattform Coursera, auf der nach eigenen Worten „jeder und überall von den besten Universitäten und Bildungsanbietern der Welt lernen kann“.

Der Lehrgang selbst wurde von Dr. Matt McGarrity von der Fakultät für Kommunikation der Universität von Washington in Seattle entwickelt und geleitet. Von ihm stammten auch die meisten der genau 60 Lehrvideos, die meist zusätzlich in Textform vorlagen. Bei den durchweg unterhaltsam aufgemachten und didaktisch klug komponierten Filmen beweist der mehrfach preisgekrönte Rhetorikexperte auch einiges schauspielerisches Talent. Dank der anschaulichen Vermittlung des Stoffs ist das Lernen per Videos durchaus effizient und effektiv. Dennoch investierte ich erheblich mehr Zeit als die geforderten mindestens zwei Stunden pro Woche, vor allem durch die Nutzung von Zusatzangeboten und durch die internetgestützten Diskussionen mit anderen Teilnehmern.

Inhaltlich setzt McGarrity auf den klassischen Rhetorikkanon –  „inventio“ („Invention“), „dispositio“ („Arrangement“), „elocutio“ („Style“), „memoria“ („Memory“) und „actio“ bzw. „pronuntiatio“ („Delivery“) – und das Modell der Schlüsselpunktrede („Key Point Speech“), das er als rhetorisches „Schweizer Messer“ einführt. Er fasst das Wesentliche des Prinzips so zusammen:

  1. Trage deine Kernaussage/-these (oder auch Forderung/Behauptung) vor („State it: give us the claims“)
  2. Erkläre und unterfüttere sie bzw. bereite den Boden dafür, sie zu unterstützen („Explain it: unpack the claim and prime us for the support“)
  3. Veranschauliche die Unterfütterung und erläutere, wie sie mit der Kernaussage/-these (oder auch Forderung/Behauptung) zusammenhängt („Show it: explain the support and how it relates to the claim“)
  4. Ziehe die Schlussfolgerung, die sich an die Kernaussage/-these (oder auch Forderung/Behauptung) anlehnt und eine Art Zusammenfassung bietet („Conclude it: touch on the key claim again as a way of wrapping up“).

Rundherum bietet der Online-Kurs viel Interaktion und Dialog, auch mit den anderen Lehrgangsteilnehmern, die aus der ganzen Welt zu kommen scheinen. Auch der technische Rahmen und die Funktionen sind gut durchdacht und technisch komfortabel gelöst. Am Ende jeder Woche muss jeder Teilnehmer einen Test ablegen, der sowohl offene Fragen als auch Multiple-Choice-Fragen enthält. Ich bestand die insgesamt fünf Tests für mein Zertifikat mit einem Ergebnis, das jeweils zwischen 70 und 100 Prozent lag. Als krönenden Abschluss muss jeder Teilnehmer eine selbst verfasste und gehaltene Rede als Video in das System hochladen, wo es von der Lehrgangsleitung und mehreren Teilnehmern angesehen und beurteilt wird. Meine Rede dauerte mehr als neun Minuten lang und handelte davon, warum man als nicht-muttersprachlicher Redner Nachteile in Kauf nehmen muss, aber durchaus auch ein paar Vorteile auf seiner Seite hat. Das Verfassen, Vortragen und Aufzeichnen meiner Rede samt Telepromptereinsatz hat viel Spaß gemacht, die größte Freude allerdings bereitete mir, ehrlich gestanden, die Einrichtung und Gestaltung meines kleinen Videostudios mit Alpenhintergrund.

„Die grundlegende DNS guter Lernerfahrungen ist der Versuch, etwas zu tun, und Feedback zu erhalten“, so die US-amerikanische E-Learning-Expertin Julie Dirksen. Genau das hat mir der Kurs auf denkbar einfache Weise ohne größere Einschränkungen in meiner beruflichen Tätigkeit ermöglicht. Ein tolles Angebot – den nächsten Lehrgang habe ich bereits im Visier.

Beitragsbild: Coursera Inc.