Die wandelnden Toten der Online-Kommunikation

augbujkscmd15fvAbfackeln, zerstören, und von Grund auf neu entwickeln“ sollen wir unsere Strategien für die Sozialen Medien, meint der US-amerikanische Online- und Customer-Experience-Kenner Augie Ray, auf den mich kürzlich eine Kollegin aufmerksam machte. Das Social-Media-Marketing sei endlich tot, meinte sie. Soweit würde ich nicht gehen – in langen Blogeinträgen und ausführlichen Antworten auf Kommentare erläutert Ray allerdings durchaus überzeugend, warum er vieles, woran wir in der Branche fest glauben, schlicht für „komplett falsch“ hält, und warum so viele Unternehmen aus seiner Sicht „in den falschen Abteilungen mit den falschen Leuten die falschen Dinge“ tun, die dann auch noch „falsch evaluiert“ werden. So erinnert er daran, dass auf Facebook selbst die Spitzenmarken mit ihren Einträgen gerade mal 2 Prozent ihrer Anhängerschaft erreichen und dass die meisten Marketer hohle „Likes“ und belanglose Klicks zählen statt auf veränderte Einstellungen oder gar Verhaltensweisen zu achten. Endlich ernst nehmen solle man die Sozialen Medien und ihre Nutzer – und nicht weiter mit Quatsch zuschütten. Eine ganze Reihe auch prominenter Kollegen sollte sich Rays Appell zu Herzen nehmen.