Die Spaßmacher

Witzig schreiben„Witz und Humor erwecken Liebe und Zuneigung“, so der schottische Philosoph und Aufklärer David Hume. Kein Wunder, dass auch so viele professionelle Texter und Redner mit Humor arbeiten. Aber wenn man nun einmal kein geborener Komiker ist und einem das Witzigsein nicht gerade in die Wiege gelegt wurde? Tja, Pech gehabt, oder? Zum Glück nicht: Auch das Verfassen von Witzen und Pointen ist in erster Linie Handwerk. „Gute Gags zu schreiben ist erlernbar“, bestätigte Christian Eisert, erfahrener Autor für Comedy-Sendungen, 2013 im Gespräch mit der „Zeit“. Das Geheimnis neben guter Allgemeinbildung und viel Kreativität sei ein „Verständnis dafür, wie wirkungsvolle Pointen aufgebaut sind“. Dabei ist die Schrittfolge meist die gleiche: Nach dem Beginn („Exordium“) und der Einführung („Exposition“) zur Darlegung von Situation und Figuren beginnt die eigentliche Handlung, die in eine überraschende Wendung mündet und – meist recht abrupt – mit der Pointe endet. Die Palette reicht vom Wortspiel über die Schadenfreude bis zur „Komik der Inkongruenz“.

Wer seine eigenen humoresken Fähigkeiten für Beruf oder Privatleben ausbauen will, hat die Wahl zwischen Seminaren, Lehrbüchern und nicht zuletzt vielen mehr oder weniger hilfreichen Anleitungen und Ratgeberseiten im Internet. Einen sehr kommoden Einstieg bietet das kostenfreie E-Büchlein „Die Anleitung für Pointen: GAGS SCHREIBEN“ des erfolgreichen österreichischen Kabarettisten Niko Formanek. Wer’s noch kürzer mag, kann sich auf Walter Epps „drei universelle Prinzipien des Humors“ stürzen. Das fleißige Üben erspart man sich dadurch freilich nicht. Ganz im Ernst.