Begeisterung aus der Dunkelheit

gstwrbla15fvbAuch hierzulande bezeichnen sich viele Redenschreiber als “Ghostwriter“, werden ihre Texte doch in der Regel nicht von ihnen selbst, sondern ihren Auftraggebern vorgetragen und sogar als deren eigenes Werk ausgegeben. Ehrenrührig ist das nicht, da vielen Spitzenmanagern und -politikern schlicht die Zeit fehlt, selbst mit der nötigen Sorgfalt zu recherchieren oder an Formulierungen zu feilen. Ein solcher Ghostwriter hat kürzlich gegenüber einem südbayerischen Online-Lokalmedium als “Schattengespenst vieler Politiker” und “Sanitäter für Redner” aus dem berühmten Nähkästchen geplaudert – anonym, aber erfreulich offen und facettenreich. Vielleicht kein großer Journalismus, aber ein guter Einblick mit erkennbarem persönlichem Einschlag.