Anders normal

nrmndrs15edcLeider erst jetzt komme ich hier dazu, die an vielen Stellen ganz wunderbare März-Ausgabe der Münchner Obdachlosenzeitschrift “BISS” zu “Barrieren in unserer Stadt und unseren Köpfen” zu würdigen. Wenn man so will, geht es neben der Inklusion ganz generell um Diversität, das bewusste Anerkennen und Fördern von “Anderssein” und Vielfalt bei sich sowie in Beruf und Gesellschaft. Gegenüber Normierung, Standardisierung und sozialem Anpassungsdruck liegt in bunter Mannigfaltigkeit und Individualität die vielleicht größte Chance für uns Menschen. Das geht nach meinem Dafürhalten weit über bessere Beschäftigungsperspektiven zum Beispiel für Migranten oder auch Adornos bekannten Toleranzappell („Die Wertschätzung von Vielfalt bedeutet, ohne Angst verschieden sein zu können“) hinaus. Gelebte Vielfalt macht kreativ und schafft und nutzt Impulse für Ideen und Innovation – und was wäre wertvoller für Wirtschaft und Gesellschaft? Ein Hoch auf den Unterschied!