Schlagwort-Archive: Veranstaltungen

Eventuelle Materialschlacht

Im Vorfeld einer großen Veranstaltung sagte ich einem Kunden vor ein paar Wochen halb im Scherz, vermutlich seien Events dafür verantwortlich, dass Wörter wie „Wahnsinn“ oder im Englischen „terrific“ oder „awesome“ in ihrer Bedeutung ins Gegenteil verkehrt werden und etwas außerordentlich Positives bezeichnen. Auch bei der besten Planung und unter rundum professionellen Rahmenbedingungen bringen Großveranstaltungen vor allem in Weiterlesen

Heimspiel mit europäischem Übertragungseffekt

Mein Kunde TSCNET Services ist ein Spezialdienstleister für das europäische Stromübertragungsnetz. Die Kernaufgabe: Jeder Netzbetreiber soll im Voraus möglichst zuverlässig wissen, wo in Europa wieviel Strom produziert und verbraucht werden wird – rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr. Nur so kann die Stromversorgung bei einem immer höheren Anteil an naturgemäß stark schwankenden regenerativen Energien wie Solar- Weiterlesen

Teilnehmen, aber so richtig

vortragzuhoeren16dKürzlich machte ich Kollegen gegenüber meinem Ärger über einen sehr schwachen Vortrag mit haufenweise Selbstlob und dreister Verkaufe Luft. Was ich nicht verhehlen will: Als Teilnehmer an Seminaren, Workshops, Vorträgen oder Konferenzen ist man mehr oder weniger stark auch selbst für die Qualität und vor allem das Ergebnis verantwortlich. Das beginnt mit der Auswahl: Welches Thema ist für mich das richtige? Und Weiterlesen

Schnitzeljagd 2.0

tbtr14jkhbvkjGroßer Jubel – und das nach rund zweieinhalb Stunden im Regen und bis zu 30 verschiedenen, oft reichlich kniffligen Aufgaben: Rundum erfolgreich verlief die erste sogenannte Tabtour, die ich jetzt für und mit einem meiner Kunden in München organisieren und betreuen durfte. Was sich zunächst wie eine aufgepimpte Schnitzeljagd anhört, entpuppt sich als eine Art Alleskönner für ein erlebnis- und lernorientiertes Gruppenevent im Freien. Da wird dank modernster, internetbasierter Technik munter interagiert, können eigene Corporate-Design-Elemente und vor allem Inhalte sogar spontan eingespielt werden, und lässt sich ein konzernweiter Wettbewerb selbst an unterschiedlichen Orten im In- und Ausland durchführen. Auch nicht schlecht: Die Kosten sind dank einem hohen Maß an Standardisierung erstaunlich niedrig. Daumen hoch mit Teamgeist!

Das Markenhaus

satguse14uifcFür die meisten Beobachter fällt es unter die Rubrik „Employer Branding„, dabei ist es wohl auch ein gelungenes Beispiel für unkonventionelle Unternehmens- und Markenkommunikation insgesamt; das erst in der vergangenen Woche eröffnete „Starting House“ der schwedischen Modekette Hennes & Mauritz (H&M) in Berlin, weltweit das erste seiner Art. „„Hier kann sich jeder über unsere Mode informieren und wir wollen uns als Arbeitgeber präsentieren“, so eine Sprecherin im Fachmedium „Textilwirtschaft„. Auch das Unternehmen selbst kann man in Berlin kennenlernen. So werden sich dort in den kommenden Monaten auch Abteilungen und Führungspersönlichkeiten vorstellen. Dazu passt das offizielle Motto: „ein Ort, wo sich Menschen und Ideen verbinden“.

Aus meiner Sicht verfolgen die HR- und PR-Macher da einen sehr vielversprechenden Ansatz für die beliebte Marke. Ähnlich der Kommentar im Szenebog „LesMads„: „Ich finde diese Idee nicht nur revolutionär, sondern auch absolut großartig. Irgendwie scheint der große H&M-Riese dadurch auf Normalgröße geschrumpft zu sein und wirkt endlich wieder nahbar.“

Der markierte Mensch

mudmmnh13Im Rilano No. 6 im prächtigen Münchner Lenbach-Palais besuchte ich gestern die „mx regio 2013“ des Messe-Instituts aus Gräfelfing unter dem Motto „Mensch und Marke„. Neben den starken Angeboten zur wirkungsvollen Inszenierung von Marken fand ich einen leider nur einstündigen Workshop mit Marion Mayer von FairControl zu systematischem Lead-Management samt Erfolgsmessung rund um Events und Messebeteiligungen besonders interessant.

Eingeladen hatte mich übrigens das Münchner Team der Eventagentur MCI, mit dem ich für TSC das sogenannte Grand Opening des neuen Gemeinschaftsbüros Ende Oktober entwickelt und organisiert hatte. Danke nochmal!

Sprunghaft spektakulär

xaesuihSchon wieder Schluss mit waghalsigen, aber spektakulären Wettkämpfen der etwas anderen Art: Der amerikanische Fernsehsender ESPN wird die „X Games„, die erst Ende Juni erstmals in München stattgefunden hatten, nicht wiederholen, wie unter anderem die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet. Alle Auslandsableger der weltgrößten Extremsporttage mit den Disziplinen Skateboard, BMX, Motocross, Mountain Bike und Autorallye wurden „aus finanziellen Gründen“ und „mangels Perspektive“ abgeblasen. Dabei war zum Beispiel die Deutschlandpremiere in Kooperation mit ProSiebenSat.1 mit fast 120.000 Zuschauern im Münchner Olympiapark insgesamt sehr erfolgreich und waren  Neuauflagen in den Folgejahren bereits vertraglich vereinbart.

Ich hatte mir das Spektakel vor gut drei Monaten ebenfalls angesehen und war letztlich überzeugt, ein Stück Zukunft des  Sportmarketings zu erleben. Die „Frankfurter Allgemeine“ hatte ebenfalls umfassend über „Das Olympia von übermorgen“ geschrieben, bei dem „gutbezahlte Werbefiguren als supercoole Actionhelden verkauft“ werden. Auch die „W&V“ hatte das große „Potenzial der Action-Großveranstaltung für deutsche Sponsoren und Werbungtreibende“ in einem Special beleuchtet. Alles Makulatur.