Schlagwort-Archive: Reden

Wahlkämpfer unter Beobachtung

Ein bisschen ging es mir letzte Woche wie den meisten anderen der Tausenden von Menschen abends auf dem verregneten Münchner Marienplatz: in Eile, ein wenig abgekämpft nach einem langen Arbeitstag, Lust auf ein Dach über dem Kopf, und insgesamt nur bedingt Muße für den politischen Diskurs. Die Linke präsentierte zum Höhepunkt ihres Bundestagswahlkampfs neben einer ausgesprochen guten Reggae-Band und Gallionsfigur Weiterlesen

Auftaktanalyse zur neuen Saison

Wie bereits im Vorjahr bin ich auch 2017 wieder ein Teil des Expertenteams des Verbands der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS), das die Reden der Vorstandsvorsitzenden sämtlicher DAX-30-Unternehmen auf ihrer jeweiligen Hauptversammlung analysiert, bewertet und in eine Rangfolge bringt. Anschließend sollen die besten zehn bekanntgegeben werden. Die wichtigsten Bewertungskriterien dabei Weiterlesen

In Gesellschaft der „Feedback-Junkies“

Toastmasters MünchenIm Sommer 2001 bin ich ihnen in England zum ersten Mal begegnet, jetzt war ich in München endlich mal bei einem ihrer regelmäßigen Clubabende zu Gast: den Toastmasters, einer weltweit in über 120 Ländern vertretenen gemeinnützigen Vereinigung, bei der man in kleinen lokalen Einheiten die „Kunst des öffentlichen Redens, der effektiven Kommunikation sowie der Menschenführung“, wie es bei Wikipedia heißt, pflegt und vor Weiterlesen

Plagiatsaffäre auf Politparkett

Galileo Trumps RedeplagiatPeinliche Panne statt des erhofften großen Auftritts für Donald Trumps Ehefrau auf dem Nominierungsparteitag der Republikaner in Cleveland: Ganze Passagen wurden dilettantisch abgekupfert und stammen auch noch aus einer Rede der heutigen First Lady, Michelle Obama, aus dem Jahr 2008. In einem aktuellen Beitrag dazu brachte das TV-Wissensmagazin „Galileo“ dazu gestern Abend auf Pro Sieben auch eine kurze Bewertung von mir Weiterlesen

Wenn Helden Haken schlagen

VRdS Bayern April 2016Packende Geschichten, um Botschaften zum Beispiel in Reden ebenso unterhaltsam wie wirkungsvoll zu vermitteln – darum ging es beim gestrigen Treffen der Regionalgruppe Bayern des Verbands der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS) in der Münchner Innenstadt. Diesmal hatten wir als Gastreferentin die erfahrene deutsch-schweizerische Journalistin und Storytelling-Expertin Michaela Geiger eingeladen und Weiterlesen

Coaching für Redner

SprechermarkenZum gestrigen vierteljährlichen Stammtisch der Regionalgruppe Bayern des Verbands der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS) in der Münchner Innenstadt hatten wir mit Antje Nicolai erstmals eine Gastreferentin eingeladen – und durften gleich einen kleinen Teilnehmerrekord verzeichnen. Die erfahrene Sprecherin von Audio- sowie Film- und Fernsehproduktionen hat sich in den vergangenen Jahren zum gefragten Sprech- und Redencoach entwickelt. Während sich der klassische Redenschreiber ganz auf das Manuskript und somit den Redentext konzentriert, nimmt sich das Coaching des gesamten Auftritts sowie der sprachlichen Aspekte von Betonung über Sprechrhythmus bis Körpersprache an. Dabei werden je nach Bedarf auch Schulungs- und Trainingselemente integriert. François VI. Herzog de La Rochefoucauld, einer der bedeutendsten sogenannten Moralisten, hat wahre Redekunst nicht umsonst so beschrieben: „Da ist oft ebensoviel Beredsamkeit im Ton der Stimme, in den Augen und in der ganzen Atmosphäre, die ein Redner um sich verbreitet, wie in der Wahl seiner Worte.“

DAX auf bestem Stammtischniveau

vrstmtjl15rfvBeim zweiten Stammtisch der wiederbelebten Regionalgruppe Bayern des Verbands der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS) am Montagabend im „Peter & Wolff“ in der Münchner Innenstadt gab es neben dem üblichen kollegialen Plausch auch zwei ausgesprochen interessante Kurzvorträge, zum einen zur jüngsten Mitgliederversammlung in Berlin, zum anderen zur erfolgreichen Analyse der Hauptreden auf den diesjährigen Hauptversammlungen aller 30 deutschen DAX-Unternehmen durch insgesamt 17 Verbandsmitglieder. Daneben ging es unter anderem um Für und Wider sogenannter Honorarempfehlungen, den Kongress „Mehr Taktgefühl, weniger Political Correctness“ sowie die Ende 2014 eingeführte Zertifizierung in Zusammenarbeit mit der Prüfungs- und Zertifizierungsorganisation der deutschen Kommunikationswirtschaft (PZOK). Erfreulicher Nebenaspekt: Insgesamt drei potenzielle Neumitglieder waren als Gäste dabei. Der nächste Stammtisch am Montag, den 26. Oktober, ist bereits in Vorbereitung.

Gemeinsam ins Gerede kommen

vrsrgby15dcvGelungener Auftakt bei frühsommerlichen Temperaturen: Der erste „Stammtisch“ der wiederbelebten Regionalgruppe Bayern des Verbands der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS) gestern abend im „Park-Café“ am Alten Botanischen Garten in München hat richtig Spaß gemacht und einen erstaunlich bunten Trupp von Menschen aus verschiedensten Winkeln des „Redenreichs“ zusammengeführt. Die Bandbreite umfasste Freiberufler und Angestellte, „Nur-“ und „Unter-anderem-Redenautoren“ sowie Spezialisten für politische Themen neben solchen für die Vorstandskommunikation.  Gemeinsam trugen wir viele Ideen zusammen und schufen eine gute Ausgangsbasis für unsere künftigen Aktivitäten. Fortsetzung folgt – spätestens zum nächsten Stammtisch am 27. Juli.

Begeisterung aus der Dunkelheit

gstwrbla15fvbAuch hierzulande bezeichnen sich viele Redenschreiber als „Ghostwriter„, werden ihre Texte doch in der Regel nicht von ihnen selbst, sondern ihren Auftraggebern vorgetragen und sogar als deren eigenes Werk ausgegeben. Ehrenrührig ist das nicht, da vielen Spitzenmanagern und -politikern schlicht die Zeit fehlt, selbst mit der nötigen Sorgfalt zu recherchieren oder an Formulierungen zu feilen. Ein solcher Ghostwriter hat kürzlich gegenüber einem südbayerischen Online-Lokalmedium als „Schattengespenst vieler Politiker“ und „Sanitäter für Redner“ aus dem berühmten Nähkästchen geplaudert – anonym, aber erfreulich offen und facettenreich. Vielleicht kein großer Journalismus, aber ein guter Einblick mit erkennbarem persönlichem Einschlag.

Reden mit Brief und Siegel

rdeteke14uhgvErstmals führen der Verband der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS) und die Prüfungs- und Zertifizierungsorganisation der deutschen Kommunikationswirtschaft (PZOK) einheitliche Qualitätsstandards für Redenschreiber ein und bieten ab sofort eine unabhängige Zertifizierung an. Voraussetzung ist unter anderem eine mehrteilige Prüfung. Billig ist das Zertifikat nicht: Allein die Prüfungsgebühren betragen 375 Euro plus MwSt für VRdS-Mitglieder, 475 Euro plus MwSt für Nichtmitglieder. Trotzdem überlege ich, mich bei nächster Gelegenheit – das wäre frühestens im kommenden Frühjahr – ebenfalls zertifizieren zu lassen. Qualität soll ja nicht nur Gerede sein.