Schlagwort-Archive: Energie

Heimspiel mit europäischem Übertragungseffekt

Mein Kunde TSCNET Services ist ein Spezialdienstleister für das europäische Stromübertragungsnetz. Die Kernaufgabe: Jeder Netzbetreiber soll im Voraus möglichst zuverlässig wissen, wo in Europa wieviel Strom produziert und verbraucht werden wird – rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr. Nur so kann die Stromversorgung bei einem immer höheren Anteil an naturgemäß stark schwankenden regenerativen Energien wie Solar- Weiterlesen

Vertraute Schwächen

brnhenveun14uztcRegelmäßig ermittelt die GPRA für insgesamt acht Kernbranchen den sogenannten Vertrauensindex. Über die jüngste Erhebung berichtet der „PR Report„. Gewinner ist erwartungsgemäß die Automobilbranche. Gerade der Umgang mit Kunden hat offenbar hervorragend abgeschnitten. Insgesamt ausgesprochen schlecht kam hingegen die Energiewirtschaft weg, in der ich mich seit rund anderthalb Jahren hauptsächlich bewege. Einen kleinen Trost hält immerhin der Vorjahresvergleich bereit: Die Rote Laterne konnte knapp an die Finanzindustrie abgegeben werden. Inzwischen vertrauten „nur noch zwölf Prozent der Verbraucher den Aussagen der Banken und Versicherungen“ – ein neuer Negativrekord. „Große Versprechungen schmälern das Vertrauen“, wusste bereits Horaz. Der „Sinkflug des Finanzsektors“ könnte sich fortsetzen.

Wende auf Kosten der Bürger?

dumnrtregeDer „PR Report“ bringt die wichtigsten Ergebnisse einer aktuellen Umfrage unter Journalisten zur sogenannten Energiewende, mit der die Bundesregierung den schrittweisen Umstieg von fossilen auf regenerative Energien fördern will: Für 53,7 % der Befragten sind die Verbraucher die Verlierer. Neun von zehn Teilnehmer sind zudem überzeugt, dass die Bevölkerung rund um das „Erneuerbare-Energien-Gesetz“ (EEG) „nicht über einen ausreichenden Informationsstand verfügt“. Bereits Ende März hatte eine Studie der Universität Düsseldorf eklatante Schwächen der EEG-Kommunikation bemängelt. So wurden unter anderem die mangelnde „Glaubwürdigkeit der Beteiligten“ und die wenig verständliche „Darstellung der komplexen Zusammenhänge“ kritisiert. Dabei dürfte das Themengebiet für die Zukunft von größter Wichtigkeit sein.