Heimspiel mit europäischem Übertragungseffekt

Mein Kunde TSCNET Services ist ein Spezialdienstleister für das europäische Stromübertragungsnetz. Die Kernaufgabe: Jeder Netzbetreiber soll im Voraus möglichst zuverlässig wissen, wo in Europa wieviel Strom produziert und verbraucht werden wird – rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr. Nur so kann die Stromversorgung bei einem immer höheren Anteil an naturgemäß stark schwankenden regenerativen Energien wie Solar- Weiterlesen

Wahre Größe in Buchform

Rührende Geschichten in den Sozialen Medien rund um Menschen in Not haben oft einen faden Beigeschmack. Nicht so in diesem Fall! In allergrößter Hochachtung verneige ich mich vor einem Freund aus Bamberger Studientagen: In zutiefst bewundernswerter Weise geht Andrew Knowlman aus England mit seiner furchtbaren, unheilbaren Krankheit ALS (Amyotropher Lateralsklerose) um, die einige dank der „Ice Bucket Challenge“ zumindest vom Weiterlesen

Worte im Auge des Betrachters

Materieoszillatoren, das zehsche Konzept der Dekohärenz, Schrödingers Katze oder die Unschärferelation – kaum vorstellbar, dass ich mich auch bei einem herkömmlichen Sachbuch ein paar Stunden lang mit diesen und anderen Aspekten der Quantenphysik beschäftigt hätte. Dank dem neu erschienenen ComicDas Geheimnis der Quantenwelt“ tat ich dies sehr konzentriert und auch noch mit dem größten Vergnügen. Ein Comic Weiterlesen

Eloquenter Stammtisch im Übungseinsatz

Zum gestrigen Quartalstreffen der Regionalgruppe Bayern des Verbands der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS) in der Münchner Innenstadt hatten wir mit Georg von Stein einen bekannten Kommunikations- und Medientrainer zum Gastvortrag eingeladen. Das Thema: „Charismatische Rhetorik“. Schon der Einstieg mit Hand-Flip-Chart und Denksporteinlage samt 180-Grad-Wendung hatte es in sich. Überzeugen könne man Weiterlesen

Der Zauber des Gegenschlags

Ende Januar überraschte das „Manager Magazin“ mit einer sogenannten Meinungsmache, warum Manager besser nicht sein sollten, was heutzutage dem Vernehmen nach fast jeder sein möchte: schlagfertig. Im Grunde sei Schlagfertigkeit doch nur „sanktionierte verbale Aggressivität“ und ein egoistisches, wenig zielführendes Werkzeug zur kurzfristigen Pflege persönlicher Neurosen. Schneller Effekt statt guter Antwort. Im Zweifel Weiterlesen

Getarnter Aufmerksamkeitsraub

Eine Maske? Als gängiges Mittel zur Vermummung passte das hervorragend – manchmal genutzt von Superhelden, vor allem aber doch auch ein typisches Ganovenrequisit. Als unstatthaft, illegitim oder gar gesetzeswidrig werden denn auch von vielen Beobachtern manche Aktionen im Bereich Ambush Marketing gewertet, so auch der heiß diskutierte Auftritt eines Dortmunder Fußballstars als Maskenmann nach erfolgreichem Torschuss am Weiterlesen

Chefsache Change

Meine bevorzugte Zeitung? Die „Süddeutsche“, und das nicht nur, weil sie quasi zufällig aus meiner Heimatstadt kommt. Meiner „SZ“ habe ich Unmengen an Informationen, Ansichten, Einblicken, Einordnungen und auch einfach erbaulichen oder unterhaltsamen Texten zu verdanken. „Eine gute Zeitung“, so die wunderbare Erklärung des Schriftstellers Arthur Miller, „ist das Selbstgespräch eines ganzen Volkes.“ Immer freitags mischt sich Weiterlesen

Lernen mit Austauschprogramm

„Fürchte die Unwissenheit, aber noch mehr fürchte falsches Wissen“, lautet eine buddhistische Weisheit. Das Problem: Vermeintliches Wissen zu ersetzen oder Vorurteile zu überwinden, erfordert Energie – und unser Gehirn ist überaus hartnäckig darin, Energie zu sparen. Einen sehr charmanten und schön anzusehenden Versuch, mit besonders populärem Falschwissen aufzuräumen, unternimmt die Website „Information is beautiful“: Für Weiterlesen

Neurowissenschaftlicher Schweinehund

Vielen kritischen Beobachtern geht es so wie der Philosophin Ariadne von Schirach: Unsere Gesellschaft sei längst dem Selbstoptimierungswahn verfallen und habe „unser Dasein zur Leistungsschau“ verkommen lassen, sagt sie im Gespräch mit der „Brigitte“. Ähnlich beschreibt es ein Beitrag in der „Zeit“: „Weniger schlafen, produktiver arbeiten, besser leben“ – und alles für „das tollere Ich.“ Immer wieder begegnet uns bei Weiterlesen

Bruch in der Kommunikation

In manchen Situationen wissen wir alle: Da muss man irgendwas sagen oder schreiben. Aber die richtigen Worte zu finden, ist gar nicht so leicht. Die Begegnung mit einem kranken oder verletzten Freund, Kollegen oder Geschäftspartner ist da oft ein besonders heikler Fall. Ich konnte das in den vergangenen Wochen aus einem ungewohnten und leider unerfreulichen Blickwinkel beobachten: Mitte Januar habe ich mir nach einem Weiterlesen