Besiegelt gut für alle

Das weiß doch jeder: Ein Unternehmen soll Gewinne erzielen, die von den (Anteils-)Eignern privat vereinnahmt werden. Ganz anders aber ist dies nach der sogenannten Gemeinwohlökonomie, kurz GWÖ, ausführlich vorgestellt zum Beispiel in dem kostenlosen und grundsätzlich kritischen Buch „Selbst denken“ der Bundeszentrale für politische Bildung. In einer GWÖ definiere ein Unternehmen seinen Erfolg danach, ob es zum Wohlergehen Weiterlesen

Abschied von der gelben Kompassnadel

Daran muss ich mich erst noch gewöhnen: Die Anfang März 1995 von Michael Bürker und mir voller Tatendrang und Zuversicht im Münchner Stadtteil Altperlach eröffnete ComMenDo Agentur für Unternehmenskommunikation verschwindet nach beinahe 22 Jahren als eigenständige Marke vom Markt – die feine, kleine Agentur mit dem auffälligen Logo in Signalgelb wird ein Teil der Münchner Script Consult GmbH. Auch wenn Weiterlesen

Geregeltes Sozialleben

Social-Media-RegelnDa ein Foto vom feuchtfröhlichen Umtrunk mit Geschäftsfreunden auf Facebook, dort ein unbedachter Kommentar über die vielen Überstunden auf Twitter, oder hier eine flapsige Bemerkung über die „sexy“ neue Sekretärin per Whatsapp – während immer mehr Menschen Soziale Medien immer stärker nutzen, mangelt es auch unter Berufstätigen leider nach wie vor an Wissen um mögliche Fettnäpfchen und Fallstricke. Einer meiner Weiterlesen

Wirkung ohne Plan

herzen mut muenchen„Die sicherste Methode, die Zukunft vorherzusagen, ist, sie zu gestalten“, so ein wunderbares Zitat des österreichisch-amerikanischen Ökonomen und Managementvordenker Peter Drucker. Dabei besteht ein guter Teil unternehmerischen Handelns eben genau in dem Versuch, Künftiges möglichst exakt zu erahnen, sich gegen Risiken zu wappnen und Chancen zu nutzen. Auf der gestrigen Veranstaltung „Kreativ im Ungewissen“ in Weiterlesen

Gebildete Botschaft mal vier

grafische geschichtenAuch im Beruf sind Gestaltung und Grafik Steckenpferde von mir. In den vergangenen Monaten haben mich vier ganz verschiedene Ausprägungen visueller Kommunikation besonders beschäftigt. Gerade in ihrer Unterschiedlichkeit den vielen Gemeinsamkeiten zum Trotz faszinieren sie mich. Im September besuchte ich auf Sardinien das frühere „Banditennest“ Orgosolo mit seinen unvergleichlichen, meist politischen oder Weiterlesen

Konfliktspirale? Nein, danke.

wut„Wer Streit anfängt, gleicht dem, der dem Wasser den Damm aufreißt“, heißt es im Alten Testament. Das Bild passt gut: Menschen können eben wirklich fast „blind vor Wut“ sein und begeben sich bei Auseinandersetzungen oft wie automatisch in einer Konfliktspirale von der einen Eskalationsstufe zur nächsten. Ein Wort gibt dann das andere, und am Ende haben in der Regel beide Seiten zumindest teilweise verloren. Der „Zeit“-Ableger „ze.tt“ stellt Weiterlesen

Leuchtendes i-Tüpfelchen

lichte momente„Kleinigkeiten sind nicht viel – sie sind alles“, habe ich vor ein paar Tagen mal wieder im Rahmen eines Vortrags gehört, und während einige Kleinigkeiten eher ablenken oder gar nerven, sind andere so etwas wie das Sahnehäubchen. Gestern morgen ist mir eine dieser entscheidenden Kleinigkeiten bei einer Außenwerbung an einer Großbaustelle für ein neues Hochhaus in München aufgefallen: Bei der Darstellung des zu errichtenden Gebäudes Weiterlesen

Im Wesentlichen Computer

personality insights Unsere Zunft beschäftigt sich viel mit Trends und versucht auch immer wieder, neue zu setzen, aber bei der sogenannten Digitalen Transformation stehen wir meines Erachtens noch eher am Rande, meist als staunende Beobachter, immer öfter zumindest auch als Nutzer. Wenn man sich etwas ausführlicher mit Watson beschäftigt, dem gegenwärtigen Klassenprimus künstlicher Intelligenz, lässt sich ganz gut erahnen, was da auf uns Weiterlesen

Teilnehmen, aber so richtig

vortragzuhoeren16dKürzlich machte ich Kollegen gegenüber meinem Ärger über einen sehr schwachen Vortrag mit haufenweise Selbstlob und dreister Verkaufe Luft. Was ich nicht verhehlen will: Als Teilnehmer an Seminaren, Workshops, Vorträgen oder Konferenzen ist man mehr oder weniger stark auch selbst für die Qualität und vor allem das Ergebnis verantwortlich. Das beginnt mit der Auswahl: Welches Thema ist für mich das richtige? Und Weiterlesen

Redekunst aus dem alten Rom

vrds Professor JankaWeit mehr als zweitausend Jahre sind vergangen seit seiner Ermordung im Jahr 43 v. Chr., und dennoch beeinflusst und befruchtet er die Rhetorik in Theorie und Praxis bis heute: Marcus Tullius Cicero, eine der bekanntesten und vielseitigsten Persönlichkeiten der römischen Antike und vor allem so etwas wie der Ahnherr der wissenschaftlich betriebenen Redekunst. Beim gestrigen Stammtisch der Regionalgruppe Bayern Weiterlesen